Wenn man nicht mehr im erlernten Beruf arbeiten kann

Einen Freund von mir hat es jetzt hart getroffen, er wurde berufsunfähig und kann seinen Job als Dachdecker nicht mehr ausführen.

Dabei hat er dann feststellen müssen, dass er nach 10 Jahren im Beruf nur eine lächerliche Erwerbsunfähigkeitsrente bekommen würde, wenn er eben voll erwerbsgemindert wäre. So schlimm ist es aber doch nicht, er könnte noch im Büro arbeiten. Deshalb bekommt er die gesetzliche Erwerbsunfähigkeitsrente nicht und muss erst mal von Arbeitslosengeld leben. Er erzählte mir, dass er sich extrem geärgert hat vor einigen Jahren keine Berufsunfähigkeitsversicherung abgeschlossen zu haben, denn einen Vertrag hatte er schon unterschriftsreif auf dem Wohnzimmertisch.

Umschulung steht an

Das Arbeitsamt unterstützt ihn jetzt zwar mit einer Umschulung, doch er weiß nicht so recht in welche Richtung er gehen soll. Und das Geld wird auch knapp, weil ja nicht noch zusätzlich eine Rente gezahlt wird.

Das wirft bei mir die Frage auf, warum gibt es in Deutschland eine so schlechte Absicherung von Menschen, die berufsunfähig werden? Darum hab ich mal auf verschiedenen Internetseiten nachgelesen, wie man sich absichern kann. Über die Regelungen zur Berufsunfaehigkeit und die Absicherung mit einer Berufsunfaehigkeitsversicherung habe ich auf berufsunfaehigkeit-berufsunfaehigkeitsversicherung.de viel nachlesen können. Auch die Webseite www.verbraucherzentrale-rlp.de bietet hier hilfreiche Informationen, wie die Absicherung ist und welche Möglichkeiten man mit 40 Jahren noch hat, um eine zusätzliche Absicherung zu erhalten.

Erschreckende Realität

Es ist wohl so, dass man nur dann eine Berufsunfähigkeitsrente vom Staat erhält, wenn man vor 1961 geboren ist. Alle jüngeren gehen quasi leer aus, denn dann gibt es nur bei einer Erwerbsunfähigkeit eine Rente. Allerdings ist es für mich ein RIESEN Unterschied, ob ich in meinem Beruf nicht mehr arbeiten kann oder GAR NICHT mehr arbeiten kann! Ich stelle mir vor, ich würde schwer erkranken und könnte aber noch so 5 bis 6 Stunden am Tag am PC sitzen und arbeiten. Dann bekomme ich gar nichts an Rente! Was ist das für eine Absicherung?

Aber wie kann man sich dagegen schützen?

Für alle, die über 40 Jahre alt sind und körperlich arbeiten, also z.B. Dachdecker wie mein Freund, für die ist es fast unmöglich sich noch abzusichern. Die meisten Berufsunfähigkeitsversicherungen lehnen solche Leute ab, da das Risiko berufsunfähig zu werden mit dem Alter steigt. Zumindest bei Berufen, in denen körperlich viel gearbeitet wird. Bei Leuten wie mir, die hauptsächlich am PC arbeiten, gibt es in dem Alter noch Möglichkeiten sich zu versichern, aber meist nur zu horrenden Beiträgen. Das lohnt sich fast nicht mehr, oder höchstens noch ein paar Jahre.

Fazit: Gerade für junge Leute lohnt es sich eine Berufsunfähigkeitsversicherung abzuschließen, denn das Risiko früh im Berufsleben berufsunfähig zu werden und dann nicht abgesichert zu sein, ist einfach zu hoch. Zu große Summen an zukünftigen Gehaltszahlungen im erlenten Beruf stehen auf dem Spiel. Hier sollte jeder eine abschließen, denn dann sind die Beiträge auch niedrig. Wer aber mit 40 noch keine hat, der wirds schwer haben. Bleibt nur zu hoffen, dass man gesund bleibt.